Palestine Cry

The Truth of God and Our Lord Jesus Christ

Special Palestine Cry Blog articles: The Catholic Creed: The meaning of the Pasch of Christians.


For as it was not possible that the man who had once for all been conquered, and who had been destroyed through disobedience, could reform himself, and obtain the prize of victory; and as it was also impossible that he could attain to salvation who had fallen under the power of sin,-the Son effected both these things, being the Word of God, descending from the Father, becoming incarnate, stooping low, even to death, and consummating the arranged plan of our salvation, upon whom [Paul], exhorting us unhesitatingly to believe, again says, "Who shall ascend into heaven? that is, to bring down Christ; or who shall descend into the deep? that is, to liberate Christ again from the dead." Then he continues, "If thou shall confess with thy mouth the Lord Jesus, and shalt believe in thine heart that God hath raised Him from the dead, thou shall be saved." And he renders the reason why the Son of God did these things, saying, "For to this end Christ both lived, and died, and revived, that He might rule over the living and the dead." And again, writing to the Corinthians, he declares, "But we preach Christ Jesus crucified; "and adds, "The cup of blessing which we bless, is it not the communion of the blood of Christ? " - St. Irenaeus, Against Heresies, Book III, Chapter XVIII, Section 2.

The Crucifixion of the Lord Jesus Christ, Mary and John and the women at the foot of the Cross

Matthew 27:45 Now from the sixth hour, there was darkness over all the earth, until the ninth hour.

Origen tell us this darkness was only in Palestine, and the neighbouring countries: for as to the words, over the whole earth, or over the whole land, we find one kingdom or empire, by a common way of speaking, called the whole earth, or the whole world. As to the cause of the obscuration of the sun; and secondly, as to the extent of its darkness. Origen tells us that the darkness was partial, and confined to Judea and the neighbouring countries, as the darkness of Egypt was only perceived in that country, and not in Gessen, where the children of Israel were. Saint Jerome tells us that the obscurity was caused by the rays of the sun being suddenly withdrawn by divine power, as was the case in Egypt. The darkness in Egypt during the Passover of Moses was due to God's protection withdrawn from that land at that time. The darkness when Christ was Crucified for us is the judgement of God upon His Son Jesus Christ, in our place. For Jesus Christ knew NO sin. He never sinned, nor could He ever.

The meaning of the Pasch of Christians.

The Book of Wisdom, Chapter 17, describes the devils and demons thrown back upon the Egyptians when the Israelites under Moses were brought out of Egypt by God for God’s purposes (to prepare a place for the Crucifixion of Our Lord for the Redemption of the whole world of those who are saved). In the same way the same false gods and goddesses that the Egyptians served and which in so doing were the reason the Egyptians sacrificed their sons and daughters to the devils and demons behind the false gods/goddesses were the spirits that killed the Egyptian children that perished when the Israelites were brought out of Egypt. God does not murder children, period. The angel of death which destroyed in Egypt was one of the fallen spirits. God did not cause any of the fallen spirits to hurt anyone. God allowed the fallen spirits to do what it is their nature do to when He brought the Israelites out of the gates of hell which was Egypt. The children below the age of reason that died went to be with God for eternity, they will be resurrected with the just at the Second Coming of Christ. This principle of God allowing the innocent to be afflicted along with guilty finds its ultimate fulfillment in Christ’s singular and only salvific Kenosis. Jesus Christ committed no sin, not ever nor could He, and was and is and only could be utterly and absolutely and completely innocent of any and all wrongdoing and sin by His very nature as the Holy and True God. The guiltless sacrificed by His own will for the guilty. Even when the innocent are afflicted by the actions and evils instigated by the fallen spirits in the world, the innocent are not possessed by those fallen spirits. The principle of all being afflicted by the evil set loose upon the world for its unrepentant sin will occur when the universal plagues are let loose upon the world. See Apocalypse 16

The principle of our always, for our part, protecting children is given us by Our Lord and Saviour Jesus Christ in the Gospel of Matthew, Chapter 18

1 At *that hour the disciples came to Jesus, saying: Who, thinkest thou, is the greater in the kingdom of heaven?

2 *And Jesus calling unto him a little child, set him in the midst of them,

3 And said: Amen I say unto you, *unless you be converted, and become as little children, you shall not enter into the kingdom of heaven.

4 Whosoever therefore shall humble himself as this little child, he is the greater in the kingdom of heaven.

5 And he that shall receive one such little child in my name, receiveth me.

10 Take heed that you despise not one of these little ones: for I say to you, *that their angels in heaven always see the face of my Father who is in heaven.

The principle of our ONLY worshipping the True God, the Father and the Son Jesus Christ and the Holy Spirit is given first in the historical truth of the Garden of Eden when Christ, who is the Tree of Life commands the first man and his wife, Adam and Eve to not have anything to do with the tree of the knowledge of good and evil which is Satan, the first fallen angel, nor with any of the fallen angels with Satan. Assisi of Babylon/Vatican/Rome is absolute and complete violation of that principle and is the Great Apostasy in full blown Satanic evil. Have nothing to do with the Vatican or suffer its eternal damnation in hell with it. The devil and demon worshipping pagans and the perfidious deicidal Jews are not ever any part of the Salvific action of Christ upon Golgotha/Calvary. Individual pagans and Jews if they repent of their not confessing Jesus Christ as the Immortal Son of God become flesh for our sake and sacrificed for our salvation and who confess publicly their sin of devil and demon worshipping and perfidy and deicide and who beg the Lord of all, the Lord God, the Father and the Son Jesus Christ and the Holy Spirit for forgiveness of their horrid and abominable sins, can and will be forgiven if they do so now in this life and will enter into the only path of salvation there is as dictated by God Himself. The Church, all the faithful – there is no other meaning acceptable to God for the word Church, is commanded by God to not have anything to do with the Apostasy.

Book of Wisdom, Chapter 17

1 For thy judgments, O Lord, are great, and thy words cannot be expressed: therefore undisciplined souls have erred.

2 For while the wicked thought to be able to have dominion over the holy nation, they themselves being fettered with the bonds of darkness, and a long night, shut up in their houses, lay there exiled from the eternal providence.

3 And while they thought to lie hid in their obscure sins, they were scattered under a dark veil of forgetfulness, being horribly afraid and troubled with exceeding great astonishment.

4 For neither did the den that held them, keep them from fear: for noises coming down troubled them, and sad visions appearing to them, affrighted them.

5 And no power of fire could give them light, neither could the bright flames of the stars enlighten that horrible night.

6 But there appeared to them a sudden fire, very dreadful: and being struck with the fear of that face, which was not seen, they thought the things which they saw to be worse:

7 And the delusions of their magic art were put down, and their boasting of wisdom was reproachfully rebuked.

8 For they who promised to drive away fears and troubles from a sick soul, were sick themselves of a fear worthy to be laughed at.

9 For though no terrible thing disturbed them: yet being scared with the passing by of beasts, and hissing of serpents, they died for fear: and denying that they saw the air, which could by no means be avoided.

10 For whereas wickedness is fearful, it beareth witness of its condemnation: for a troubled conscience always forecasteth grievous things.

11 For fear is nothing else but a yielding up of the succours from thought.

12 And while there is less expectation from within, the greater doth it count the ignorance of that cause which bringeth the torment.

13 But they that during that night, in which nothing could be done, and which came upon them from the lowest and deepest hell, slept the same sleep.

14 Were sometimes molested with the fear of monsters, sometimes fainted away, their soul failing them: for a sudden and unlooked for fear was come upon them.

15 Moreover if any of them had fallen down, he was kept shut up in prison without irons.

16 For if any one were a husbandman, or a shepherd, or a labourer in the field, and was suddenly overtaken, he endured a necessity from which he could not fly.

17 For they were all bound together with one chain of darkness. Whether it were a whistling wind, or the melodious voice of birds, among the spreading branches of trees, or a fall of water running down with violence,

18 Or the mighty noise of stones tumbling down, or the running that could not be seen of beasts playing together, or the roaring voice of wild beasts, or a rebounding echo from the highest mountains: these things made them to swoon for fear.

19 For the whole world was enlightened with a clear light, and none were hindered in their labours.

20 But over them only was spread a heavy night, an image of that darkness which was to come upon them. But they were to themselves more grievous than the darkness.

The Catholic Creed: The Final Trial: Traditional Catholic Prayers: Baptism

Wednesday, January 27, 2010

Der Mord an Einer Arabischen Frau in EU

Der Mord an Einer Arabischen Frau in EU

[Dieser Artikel wird im Magazin des „International Network of Journalists with a Vision of Gender“ veröffentlicht. Das Magazin wird via IEMed in Barcelona durch due EU finanziert].

Es gibt viele Leute, die die Österreichischen Familiengesetze missbrauchen. Junge Männer aus Arabischen Ländern kommen in Goldgräberstimmung nach Europa, und viele von ihnen halten in Bordellen Ausschau nach einer „Ehefarau“, einer Frau die sie in Scheinehe heiratet, damit sie so die Staatsbürgerschaft erhalten können. Andere wiederum heiraten Frauen, die ihre Mütter oder Grossmütter sein könnten. Nachdem sie die Staatsbürgerschaft bekommen, lassen sich viele dieser jungen Arabischen Männer scheiden, und heiraten bald eine Frau aus ihrem Ursprung-Land, die sie mit Hilfe der Österreichischen Familiengesetze ins Land, die „Familienwiedervereinigung“ vorsehen. Die Behörden in Österreich sehen seit Jahren fast jede Ehe zwischen Österreichischen Staatsbürgern und Ausländern als Suspekt an, was ein Hinweis auf das Ausmaß des Missbrauchs der Gastfreundschaft Österreichs durch diese „Goldgräber“ ist.

Das ist eine Tragödie wenn wir in Betracht ziehen, dass die Mehrheit dieser Jugendlichen, die sich um eine europäische Staatsbürgerschaft bemühen, die europäische Gesellschaft nicht respektiert, dass ihnen die Werte und Gebräuche der Europäter egal sind, und, dass sie kein Gefühl der Zugehörigkeit zu der Europäischen Gemeinschaften oder ihrer Kultur. Sie leben in Europa, aber sie leben in Ghettos die Kopien ihrer Ursprungs Länder sind. Und in diesen Ursprungsländern- und Gesellschaften sind Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen ein fixer Teil der Gesellschaftsstruktur und der Gebräuche.

Diese Leute Schädigen mit ihren verantwortungslosen Taten und ihrem mangelnden Interesse an den Ländern in denen sie Leben nicht nur sich selbst und ihre unmittelbaren Opfer, sie missbrauchen auch den warmen Empfang der Ausländern lange in diesen Ländern gewährt wurde, und sie beschmutzen darüberhinaus den Ruf jener Araber und Moslems, die sich zu einer Integration in diese Gesellschaften entschlossen haben. Sie beleidigen das Ansehen der vielen Araber, die durch Bildung einen Platz in diesen Gesellschaften, oft auf hohem Niveau, erreicht haben. Sie sind im Parlament, in der Medizin, in der Technik, Technologie, Religion, Politik, Kunst, in den Universitäten usw. Wieso sollten wir diese Leute verteidigen, die uns nur in Verruf bringen? (klicken Sie auf das Bild um es grosser zu sehen).

In Europa, spezifisch in Österreich, sind Gewalt und Verbrechen gegen arabische Frauen nicht von Interesse für die öffentliche Meinung und die Medien, ausser in jenen Fällen wo blutige Tragödien ins Licht der Öffentlichkeit kommen. Es ist selten, dass das im Fernsehen Diskussionen über dieses Thema geführt werden, und ebensowenig schenken die österreichischen Behörden, und den Menschenrechtseinrichtungen diesem ernsten Problem genug Aufmerksamkeit, welches eine Bedrohung für die Struktur der österreichischen Gesellschaft darstellt. Das ist der Grund, wieso mitten in Europa die Gewalt gegen die Arabische und Ausländische Frauen grösstenteils unbekannt und im verborgenen verbleibt.

Am 15. Januar 2010 wurde eine Ägyptische Frau in Wien ermordet. Das Opfer war 32 Jahre alt und die Mutter eines Kindes zweijähren Kindes. Laut der österreichischen Polizei war der Mörder ihr Mann. Das Opfer war schon zuvor Opfer von Gewalt von ihrem Mann geworden, und sie hatte bereits mehrere Anzeigen bei der Polizei vorgebracht. Der Ehemann war aus der gemeinsamen Wohnung verwiesen worden.

Während einem vorangegangenen Versuch eines Islamischen Kommitees, das Ehepaar auszusöhnen, versuchte der Mann, sie vor dem Komitee zu verprügeln. Daraufhin sagte sie ihm “wenn ich mit einem Hund verheiratet wäre, würde mich dieser besser behandeln als Du”. Laut meiner Information waren die Probleme zwischen Frau XX und ihrem Ehemann dadurch verursacht, dass er Mädchen nach Hause brachte und mit ihnen Sex im ehelichen Bett hatte, während Frau XX anwesend war.

Herr YY, der Ehemann von Frau XX, war von einer Österreicherin geschieden, mit der er zwei Kinder hatte, AA, ein Junge im Alter von 12, und NN, ein Mädchen im Alter von 16. NN wurde von ihrem Vater im Alter von 8 Jahren nach Ägypten geschickt, um bei seinen Eltern zu leben. Sie hat vermutlich nicht verstanden, wieso ihr Väter sie in Ägypten mit Menschen gelassen hat, mit denen sie nicht sprechen konnte.

  • Wieso hat Herr YY nicht auch seinen Sohn nach Ägypten geschickt, gemeinsam mit seiner Schwester, oder hatte das Geschlecht des Mädchens etwas mit dieser Entscheidung zu tun?
  • Hat der Vater, Herr YY, seine Tochter nach Ägypten geschickt weil sie ein Mädchen ist, wie mir gesagt wurde?
  • Glaubt der Vater tatsächlich, dass die Österreichische Gesellschaft kein guter Platz ist, um ein Mädchen zu erziehen, wie mir gesagt wurde?

Falls dies der Grund war, dann sollte Herr YY seine Österreichische Staatsbürgerschaft zurückgeben, und zurück in seine Heimat in Ägypten wandern. Es ist meiner Meinung nach eine Schande und eine respektlosigkeit gegenüber allen Österreichern, im Land zu leben und sich alle Vorteile zu verschaffen, sogar die Staatsbürgerschaft zu beantragen, um sich dann umzudrehen und die Tochter wegzuschicken weil diese Gesellschaft angeblich dazu ungeeignet ist, ein Mädchen grosszuziehen.

Das Leid eines österreichischen Mädchens, das nach Ägypten zum leben geschickt wird, ist schwer vorstellbar. In Ägypten sind Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen ein fixer Teil der Struktur und Gebräuche von Gesellschaft und Familie, zudem werden in Ägypten ausländische Frauen oft nicht besser als Sklaven behandelt.

Wenn die Familie des Herrn YY ein so idealer Platz ist um Kinder zu erziehen, wieso wurde er zum Mörder statt z.B. ein Ingenieur oder ein Idealisten?

Die weiteren Folgen dieser Tragödie sind alarmierend. Nach dem Mord hat die Familie von Frau XX laut meiner Information damit gedroht, sich an der Familie des Mörders rachen zu wollen. Dies bedeutet Gefahr für NN, die Tochter von Herrn YY, da sie in den Augen der Familie der ermordeten nicht nur die Tochter des Mörders ist, sondern auch eine ausländische Frau die mit der Familie in Ägypten lebt.

Betreffend dieser Angelegenheit habe das Pressebüro der Wiener Polizei gefragt, ob sie bestätigen können, daß NN, vermutlich eine Österreichische Staatsbürgerin, lebendig und und in Ägypten wohnhaft sei, und vor dem Hintergrund der Rachedrohungen, ob ihre Sicherheit garantiert sei. Laut Polizei befindet sich das Mädchen wohlauf, und ihre Mutter ist in täglichem Kontakt mit ihr. Die Polizei hat mir auch mitgeteilt, daß das Wiener Jugendamt eingeschaltet wurde. Das Statement des Polizeisprechers folgt.

Sehr geehrte Frau Salam,

zu Ihren Anfragen kann ich Ihnen folgendes berichten:

Pressesprecher Abteilungsinspektor Roman Hahslinger. Pic. Credit: Bundespolizeidirektion Wien.

In der Strafsache YY, wegen Verdacht des Mordes, an seiner Ehegattin, kann ich Ihnen keine Auskünfte erteilen, da es sich um ein laufendes Verfahren bei der

Staatsanwaltschaft Wien handelt.

Ich habe aber mit der geschiedenen Frau des Beschuldigten, (SS), persönlich gesprochen. Diese teilte mir glaubwürdig mit, dass die bereits 16-jährige (NN) seit etwa 8 Jahren in Ägypten bei der Mutter ihres geschiedenen Mannes ständig aufhältig ist. (SS) telefoniert jeden Tag mit ihrer Tochter, zuletzt heute, und sie ist wohlauf.

Im übrigen ist das Amt für Jugend und Familie der Stadt Wien in dieser Sache eingeschaltet.

Ich hoffe, Ihnen damit ausreichend Auskunft erteilt zu haben und verbleibe


Roman Hahslinger

Pressestelle Polizei Wien

Sind die Ansichten dieses “Journalisten” kompatibel mit Österreich?

Scheusslich wie der Mord an Frau XX und die Umstände des Geschehen sein mögen, die Reaktion bestimmter selbsernannter Ägyptischer “Journalisten” in Wien ist gelinde gesagt schockierend.

Herr YY wird als “ein Gentleman, großzügig, zurückhaltend, um das Wohl der Allgemeinheit bemüht, einen Respektabstand zu seiner ex-Frau einhaltend, der garantierte, daß beide sich um ihre Kinder kümmern konnten”.

  • Wie kann jemand mit einer Vorgeschichte von Familiengewalt, der seine Frau verprügelt hat, der bereits aus der ehewohnung verwiesen wurde, der andere Frauen mitbrachte um Sachen zu tun die seine Frau widerwärtig fand, als ein guter Mensch beschrieben werden?
  • Ist das Schizophrenie?
  • Was würde geschehen, wenn die Frau Männer ins Ehebett mitbring?
  • Würde er seiner Frau einfach in Ruhe zusehen, während sie mit einem solchen „Gast“ ins Bett geht?
  • Was würde geschehen wenn eine Frau „Raum für Zuneigung“ mit dem ex-Mann hielt?
  • Würde in einem solchen Fall der Ehemann das Verhalten seiner Frau beglückwünschen?

Dieser “Journalist” hat auch dem Opfer, frau XX, die Schuld gegeben. Er schrieb tatsächlich “ich Weiss nicht ob die Ehefrau XX das ‘goldene Protokoll’ (gemeint ist das Österreichische Gesetz) dazu verwendete um sich ihres Mannes zu entledigen. Wichtig ist, daß die Ehefrau eine Querele hatte und daraufhin die Polizei rief, die (routinemäßig) den Mann für 10 Tagen von der Wohnung verwies.

Dieser frauenfeindliche “Journalist” hat dabei vergessen zu erwähnen, daß Frau XX Opfer etlicher Angriffe von ihrem Ehemann war, bevor sie die Polizei rief. Er hat das widerwärtige Verhalten des Mannes ebenfalls verschwiegen, und auch, daß Herr YY Frau XX heiratete und aus Ägypten mitbrachte, um sie als Dienerin zu verwenden.

Eine weitere Passage des beschämenden “Berichts” dieses selbsternannten “Journalisten” liest sich: “Der Ehemann kam am Freitag dem 15. Januar 2010 nachmittags zurück, um mit seiner Frau zu sprechen und sie zu tadeln, aber Frau XX schrie stattdessen. Der Ehemann versuchte sie zum schweigen zu bringen, und sie schwieg. Danach nahm er seine Tochter und fuhr in seinem roten Mercedes zu seiner ex-Frau … Die ex-Frau nahm die Schlüssel von Herrn YY und ging um Frau XX zu sehen, die tot war. Sie rief die Polizei. Wir wünschen Herrn YY daß Gott ihm in seinem Kummer beisteht, wir bitten Gott um Vergebung, Mitgefühl und Trost”.

Der Bericht hat das Bild eines lächelnden jungen Mannes, als würde dieser ausschau nach einer Braut halten. Offensichtlich gibt es bei vielen Ägyptern kein Gefühl der Scham wegen dem Mord an einer Ehefrau.

Questions to the Journalist

  • Meine Frage an diesen “Journalisten”: Wenn Herr YY seine frau nicht umbringen wollte, wenn er nicht wusste, daß seine Frau tot war, wieso hat er sie dann durch zuhalten von ihrem Mund und Nase erdrosselt, was bei der Autopsie rauskam?
  • Wieso hat er nicht die Ambulanz gerufen als sie zu Boden fiel?
  • Wieso hat er seine kleine Tochter zu seiner ex-Frau mitgenommen?
  • Wieso hat er ihr die Schlüssel zur Wohnung gegeben und ihr gesagt, sie solle nach dem Wohlbefinden von Frau sehen?

Der Verdacht, der mir von meinen Quellen mitgeteilt wurde ist, daß Herr YY die Schlüssel seiner ex-Frau gab, damit diese zur Wohnung ginge wo er die Tote gelassen hatte, weil er sich ausrechnete, dass sie versuchen würde diese zu reanimieren und sich so beim Anfassen der Leiche durch die hinterlassenen Spuren selbst inkriminieren würde. Er hat seine ex-Frau gemäß dieser Vermutung mit unlauteren Absichten geschickt.

Ich kann dazu nur sagen, dass der Täter wie dieser “Reporter” einen tiefverwurzelten Hass gegen Frauen verraten, und eine Geisteshaltung teilen, laut der es OK ist, die Frau zu ermorden und dazu noch versuchen, das verbrechen der ex-Frau in die Schuhe zu schieben, statt ein solches verbrechen einfach als widerwärtig einzustufen.

Da ich in meinem Leben mehr als genug sinnlose Verbrechen gegen Frauen gesehen habe, kann ich nur hoffen, daß der Täter bekommt, was ihm gerechterweise zusteht.

No comments:

Post a Comment