Palestine Cry

The Truth of God and Our Lord Jesus Christ

Special Palestine Cry Blog articles: The Catholic Creed: The meaning of the Pasch of Christians.


For as it was not possible that the man who had once for all been conquered, and who had been destroyed through disobedience, could reform himself, and obtain the prize of victory; and as it was also impossible that he could attain to salvation who had fallen under the power of sin,-the Son effected both these things, being the Word of God, descending from the Father, becoming incarnate, stooping low, even to death, and consummating the arranged plan of our salvation, upon whom [Paul], exhorting us unhesitatingly to believe, again says, "Who shall ascend into heaven? that is, to bring down Christ; or who shall descend into the deep? that is, to liberate Christ again from the dead." Then he continues, "If thou shall confess with thy mouth the Lord Jesus, and shalt believe in thine heart that God hath raised Him from the dead, thou shall be saved." And he renders the reason why the Son of God did these things, saying, "For to this end Christ both lived, and died, and revived, that He might rule over the living and the dead." And again, writing to the Corinthians, he declares, "But we preach Christ Jesus crucified; "and adds, "The cup of blessing which we bless, is it not the communion of the blood of Christ? " - St. Irenaeus, Against Heresies, Book III, Chapter XVIII, Section 2.

The Crucifixion of the Lord Jesus Christ, Mary and John and the women at the foot of the Cross

Matthew 27:45 Now from the sixth hour, there was darkness over all the earth, until the ninth hour.

Origen tell us this darkness was only in Palestine, and the neighbouring countries: for as to the words, over the whole earth, or over the whole land, we find one kingdom or empire, by a common way of speaking, called the whole earth, or the whole world. As to the cause of the obscuration of the sun; and secondly, as to the extent of its darkness. Origen tells us that the darkness was partial, and confined to Judea and the neighbouring countries, as the darkness of Egypt was only perceived in that country, and not in Gessen, where the children of Israel were. Saint Jerome tells us that the obscurity was caused by the rays of the sun being suddenly withdrawn by divine power, as was the case in Egypt. The darkness in Egypt during the Passover of Moses was due to God's protection withdrawn from that land at that time. The darkness when Christ was Crucified for us is the judgement of God upon His Son Jesus Christ, in our place. For Jesus Christ knew NO sin. He never sinned, nor could He ever.

The meaning of the Pasch of Christians.

The Book of Wisdom, Chapter 17, describes the devils and demons thrown back upon the Egyptians when the Israelites under Moses were brought out of Egypt by God for God’s purposes (to prepare a place for the Crucifixion of Our Lord for the Redemption of the whole world of those who are saved). In the same way the same false gods and goddesses that the Egyptians served and which in so doing were the reason the Egyptians sacrificed their sons and daughters to the devils and demons behind the false gods/goddesses were the spirits that killed the Egyptian children that perished when the Israelites were brought out of Egypt. God does not murder children, period. The angel of death which destroyed in Egypt was one of the fallen spirits. God did not cause any of the fallen spirits to hurt anyone. God allowed the fallen spirits to do what it is their nature do to when He brought the Israelites out of the gates of hell which was Egypt. The children below the age of reason that died went to be with God for eternity, they will be resurrected with the just at the Second Coming of Christ. This principle of God allowing the innocent to be afflicted along with guilty finds its ultimate fulfillment in Christ’s singular and only salvific Kenosis. Jesus Christ committed no sin, not ever nor could He, and was and is and only could be utterly and absolutely and completely innocent of any and all wrongdoing and sin by His very nature as the Holy and True God. The guiltless sacrificed by His own will for the guilty. Even when the innocent are afflicted by the actions and evils instigated by the fallen spirits in the world, the innocent are not possessed by those fallen spirits. The principle of all being afflicted by the evil set loose upon the world for its unrepentant sin will occur when the universal plagues are let loose upon the world. See Apocalypse 16

The principle of our always, for our part, protecting children is given us by Our Lord and Saviour Jesus Christ in the Gospel of Matthew, Chapter 18

1 At *that hour the disciples came to Jesus, saying: Who, thinkest thou, is the greater in the kingdom of heaven?

2 *And Jesus calling unto him a little child, set him in the midst of them,

3 And said: Amen I say unto you, *unless you be converted, and become as little children, you shall not enter into the kingdom of heaven.

4 Whosoever therefore shall humble himself as this little child, he is the greater in the kingdom of heaven.

5 And he that shall receive one such little child in my name, receiveth me.

10 Take heed that you despise not one of these little ones: for I say to you, *that their angels in heaven always see the face of my Father who is in heaven.

The principle of our ONLY worshipping the True God, the Father and the Son Jesus Christ and the Holy Spirit is given first in the historical truth of the Garden of Eden when Christ, who is the Tree of Life commands the first man and his wife, Adam and Eve to not have anything to do with the tree of the knowledge of good and evil which is Satan, the first fallen angel, nor with any of the fallen angels with Satan. Assisi of Babylon/Vatican/Rome is absolute and complete violation of that principle and is the Great Apostasy in full blown Satanic evil. Have nothing to do with the Vatican or suffer its eternal damnation in hell with it. The devil and demon worshipping pagans and the perfidious deicidal Jews are not ever any part of the Salvific action of Christ upon Golgotha/Calvary. Individual pagans and Jews if they repent of their not confessing Jesus Christ as the Immortal Son of God become flesh for our sake and sacrificed for our salvation and who confess publicly their sin of devil and demon worshipping and perfidy and deicide and who beg the Lord of all, the Lord God, the Father and the Son Jesus Christ and the Holy Spirit for forgiveness of their horrid and abominable sins, can and will be forgiven if they do so now in this life and will enter into the only path of salvation there is as dictated by God Himself. The Church, all the faithful – there is no other meaning acceptable to God for the word Church, is commanded by God to not have anything to do with the Apostasy.

Book of Wisdom, Chapter 17

1 For thy judgments, O Lord, are great, and thy words cannot be expressed: therefore undisciplined souls have erred.

2 For while the wicked thought to be able to have dominion over the holy nation, they themselves being fettered with the bonds of darkness, and a long night, shut up in their houses, lay there exiled from the eternal providence.

3 And while they thought to lie hid in their obscure sins, they were scattered under a dark veil of forgetfulness, being horribly afraid and troubled with exceeding great astonishment.

4 For neither did the den that held them, keep them from fear: for noises coming down troubled them, and sad visions appearing to them, affrighted them.

5 And no power of fire could give them light, neither could the bright flames of the stars enlighten that horrible night.

6 But there appeared to them a sudden fire, very dreadful: and being struck with the fear of that face, which was not seen, they thought the things which they saw to be worse:

7 And the delusions of their magic art were put down, and their boasting of wisdom was reproachfully rebuked.

8 For they who promised to drive away fears and troubles from a sick soul, were sick themselves of a fear worthy to be laughed at.

9 For though no terrible thing disturbed them: yet being scared with the passing by of beasts, and hissing of serpents, they died for fear: and denying that they saw the air, which could by no means be avoided.

10 For whereas wickedness is fearful, it beareth witness of its condemnation: for a troubled conscience always forecasteth grievous things.

11 For fear is nothing else but a yielding up of the succours from thought.

12 And while there is less expectation from within, the greater doth it count the ignorance of that cause which bringeth the torment.

13 But they that during that night, in which nothing could be done, and which came upon them from the lowest and deepest hell, slept the same sleep.

14 Were sometimes molested with the fear of monsters, sometimes fainted away, their soul failing them: for a sudden and unlooked for fear was come upon them.

15 Moreover if any of them had fallen down, he was kept shut up in prison without irons.

16 For if any one were a husbandman, or a shepherd, or a labourer in the field, and was suddenly overtaken, he endured a necessity from which he could not fly.

17 For they were all bound together with one chain of darkness. Whether it were a whistling wind, or the melodious voice of birds, among the spreading branches of trees, or a fall of water running down with violence,

18 Or the mighty noise of stones tumbling down, or the running that could not be seen of beasts playing together, or the roaring voice of wild beasts, or a rebounding echo from the highest mountains: these things made them to swoon for fear.

19 For the whole world was enlightened with a clear light, and none were hindered in their labours.

20 But over them only was spread a heavy night, an image of that darkness which was to come upon them. But they were to themselves more grievous than the darkness.

The Catholic Creed: The Final Trial: Traditional Catholic Prayers: Baptism

Friday, November 20, 2009

Diskussion über die Christen

Diskussion über die Christen

Auf Englisch

Verfolgung, Völkermord, Mord, Diskriminierung, Entführung, Verhaftung, Eroberung, Unrecht, Auswanderung … Ich hörte diese und andere gnadenlose, bittere Worte letzten Mittwoch Abend während einer Podiumsdiskussion über “Diskriminierung, Unterdrückung und Verfolgung der Christen im Mittleren Osten” in der Politischen Akademie der ÖVP im 12. Bezirk.

Laut Vortragenden, “in vielen Ländern der Erde gibt es Diskriminierung 000_6546zwischen den Menschen unterschiedlicher Religionen, die in einem Land und unter den gleichen Gesetzen leben. Die religiösen Freiheiten werden für die Christen, die in Ägypten, Irak, Iran … leben, eingeschränkt, wegen ihrem Glauben”. “Klicken Sie auf die Bilder, um sie größer zu sehen”.

Dies ist eine traurige Wahrheit, aber es ist ein Teil der bitteren Realität der sich die Christen in diesen Ländern ausgesetzt sehen. Diese Realität ist zum Teil auch durch den politischen Bankrott der Regimes dieser Länder verursacht, und Einschränkungen der Religionsfreiheiten gehören ebenfalls zu den Maßnahmen von Besatzungen in einigen Ländern, so ist zum Beispiel ist das bittere Schicksal der Christen im Irak eindeutig der Amerikanischen Besatzung anzulasten.

Letzten Mittwoch in einer Halle der politischen Akademie der ÖVP (eine rechtsgerichtete Partei in Österreich) war am Mittwoch voll mit Teilnehmern an dem 000_6525aDiskussionsabend über die Religiöse Unterdrückung gegen Christen in der Welt. Unter den Anwesenden waren Vertreter von etlichen Christlichen Gemeinden in Arabischen Ländern, eine Gruppe von Angehörigen der Koptischen Gemeinde in Österreich, interessierte Österreicher, Akademiker, Journalisten, und Vertreter von Kirche und Medien.

Die Zuhörerschaft hörte den Vortragenden mit großem Interesse zu. Alle Vortragende haben die Politik der Unterdrückung und Einschränkung von religiösen Rechten gegenüber Christen in den verschiedenen Arabischen Staaten betont, die trotz gesetzlich garantierter Rechte stattfindet.

Während der Einführungsrede zum Abend wurde erwähnt, dass Christen in den “ehemalig kommunistischen Ländern” am meisten unterdrückt werden, muslimische 000_6524aLändern sein an dritter Stelle. Daher war ich verwundert als ich im Anschluss bittere Klagen über Diskriminierung gegen Christen ausschließlich in muslimischen Ländern hörte. Ich war über manche Sachen die ich hörte bestürzt.

Es muss gesagt werden, dass keiner der Vortragenden die schweren Verletzungen der Menschenrechte und der Religiösen Freiheit von Christen in Palästina durch die zionistische Besatzung ansprach.

Es wurden keine Statistiken über die Zahl der deportierten, verletzten, ermordeten oder inhaftierten Christen während der 62 Jahre der zionistischen Besatzung in Palästina.

Die Vortragenden präsentierten keine Zahlen über Israelische Verbrechen wie die Brandstiftung an verschiedenen Kirchen in Jerusalem und Nazareth. Ich werden versuchen, diese Informationslücke zu füllen.


Diskriminierung gegen Christen in Palästina wurde in den Vorträgen nicht ROM04_hhangesprochen. Ich fand es beunruhigend, dass die Unterdrückung von Christen in Palästina, die größtenteils von der zionistischen Besatzung kommt, nicht erwähnt wurde, vermutlich weil sie mur gut genug ist, um sie unter den Teppich zu kehren. Ebenfalls wurde nicht darauf eingegangen, dass es in Arabischen Ländern Diskriminierung gegenüber Christen gibt, deren Ursache nicht der Islamische Glaube ist. In dieser Hinsicht ist die Haltung der Katholischen Kirche gegenüber der Katholischen Gemeinde in Gaza von besonderem Interesse.

Im Jahr 2008 hat sich der Prieser der Gemeinde, Monsignor Emmanuel Mussalam, über die israelische Blockade beschwert und so versucht, aus der Christlichen Welt Unterstützung zu bekommen. Seine Worte fanden kein Gehör. Während dem Massaker DSCN4119von letztem Januar, hat Monsignor Mussalam versucht, die Kirchenhierarchie dazu zu bewegen, zum Schutz seiner Gemeinde bei den israelis zu intervenieren. Es ist mir nicht bekannt, dass die Katholische Kirche irgend etwas getan hätte. Im Mai 2009 hat der Papst “Israel” besucht. Er hat die Katholische Gemeinde in Gaza trotz wiederholter öffentlicher Ansuchen seitens der Monsignor Mussalam nicht besucht. Woran sich viele erinnern, die den Besuch des Papstes in Israel in den Medien verfolgten, ist wie er seine Unterwürfigkeit gegenüber den Zionisten zur Schau trug, statt einer Christlichen Gemeinde die unter schwersten Problemen leidet seine Unterstützung zu zeigen. Gleichzeitig beschuldigten die zionisten die Katholische Kirche, die Juden ignoriert zu haben.

Unter solchen Umständen, wo sogar die höchsten Würdenträger der katholischen Kirche ihre Brüder und Schwestern im Glauben öffentlichkeitswirksam fallen lassen, wo der Großteil der Verbrechen Bethlehem Apartheid wall.gegen Christen von zionisten begangen wird, ist es nicht seltsam, dass das Kapitel Palästina in den Vorträgen überhaupt vergessen wird?

Unsere besorgte Sprecher haben in ihren Vorträgen überhaupt nicht erwähnt, dass Israelische Kontrollposten Christen den Zugang zu den Kirchen in Bethlehem, Jerusalem, Nazareth versperren. Sie haben auch nicht über die Hürden mit denen Christen konfrontiert sind, die eine Wallfahrt nach Palästina antreten wollen.

Ebenfalls nicht angesprochen wurde die Tatsache, dass Bethlehem, der Geburtsort des von Jesus, von den zionisten zu einem Konzentrationslager, einem open-air Gefängnis gemacht wurde, ein Gräuel der nicht ein Mal unter Hitler und den Nazis vor kam. Dass die Menschen im “Heiligen Land”, Christen wie Muslime, unter den Händen der zionisten einen langsamen Tod von Hunger und Elend erleiden müssen, wird ebenfalls von den pflichtbewussten österreichischen Medien zensiert wenn zu Weihnachten österreichische Kinder beim anzünden einer Weihnachtskerze im “Heiligen Land” gezeigt werden.

Drei Geschehnisse dürfen vor diesem Hintergrund erwähnt werden:

 Am 22 Oktober 2007 ist in der Baptistenkirche in Westjerusalem ein Feuer “ausgebrochen”. Die gleiche Kirche war bereits im Jahr 1982 opfer churcheiner Brandstiftung. Die Täter bleiben bequemerweise unbekannt.

 Niemand spricht von dem großen Trauma, das den Christen in Nazareth zugefügt wurde, als jüdische Extremisten aus der Gegend während einer Messe am 3 März 2006, Brandsätze und Sprengkörper in die Masse worfen. Bei diesem Ereignis erlitten viele Mitglieder dieser Gemeinde Verletzungen.

 Am 23 Mai 2008 hat der Vizebürgermeister der Ortschafr Ori Yehuda, der extremistischen Shas Partei zugehörig, vor hunderten von Yeshiva-Studenten Christliche Bibeln verbrannt. Yeshivas sind Anstalten an denen religiöse Extremisten ausgebildet werden.

Dr. Alex Awad.Dr. Bishara Awad, Priester und Professor am Bibelkolleg von Bethlehem, und der Professor und Priester Dr. Alex Awad, Autor des Buchs “Die Muslime, meine Nachbarn”, beide Palästinenser mit Amerikanischer Staatsbürgerschaft, könnten wochenlang über den Völkermord und die Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die von der zionistischen Besatzung gegen die Christen in Palästina begangen werden. Und es wäre notwendig, diese lange Liste von Verbrechen anzusprechen, die gegen die Christen in Palästina begangen werden.

Es bleibt die Frage: Wieso sprechen die Christen in ihren Konferenzen und Diskussionsveranstaltungen in Europa nicht über die Verbrechen, die die zionistische Besatzung gegen die Christen in Palästina begeht?

Die israelische Besatzung ist eine weit größere Gefahr für Kirche und Christen, als dies die Regierungen von manchen Arabischen Ländern sind.Wieso fürchten sich Politiker, Würdenträger der Kirche und Journalisten gleichermaßen davor, über die Verbrechen von israel gegen Christen zu sprechen?

War es das Ziel des Diskussionsabends den Ansatz einer Lösung für die Probleme der Christen im mittleren Osten zu finden, oder ging es nur darum, im Rahmen einer von USA und EU verfolgten Politik, gegen bestimmte Länder aufzuwiegeln?


Die Lage der Christen im Irak wurde von einem der Vortragenden angesprochen. Ihre 000_6552aLage ist in der Tat schrecklich. Im Irak hat Jahrtausende lang Christliche Gemeinden gegeben, lange bevor Europa Christlich wurde. Diese Gemeinden waren vor und während dem Islam in die Gesellschaft integriert. Auch unter dem Regime von Saddam Hussein waren die Christen im Irak keiner Verfolgung aufgrund ihres Glaubens ausgesetzt. Die Probleme dieser Christen begannen mit dem Einfall der Amerikaner, und sie werden von den vielen Guerillas, Todesschwadronen und Extremistengruppen verursacht, die von den USA und ihren Mitverbrechern, allesamt westliche Regimes, finanzieren, trainieren und beschützen. Diese “nebensächliche” Tatsache wurde von der Person vergessen, die über die Lage im Irak referierte. Wieso war das wohl so?


Einer der Vortragenden hat die Probleme der Christen in Ägypten angesprochen und 000_6549adabei die Redewendung “kultureller Genozid” verwendet, um die Lage zu beschreiben. Die lage der Christen in Ägypten ist in der Tat sehr schlimm. Während Christen und andere nicht-moslemische Gruppen dem Namen nach vom Gesetzt geschützt werden, werden diese Gemeinden von Extremistengruppen mit Gewalttaten verfolgt. Eines der schändlichen Verbrechen, die gegen die Koptischen Christen begangen werden ist die Entführung von jungen Mädchen und anschließender Zwangsehen mit Muslimen. So wie im Irak, ist Ägypten die Heimat von einigen der ältesten Christlichen Gemeinden der Welt, die traditionell gut in die Gesellschaft integriert waren.

In diesem Fall hat der Vortragende ebenfalls die “nebensächliche” Tatsache vergessen, dass die Probleme dieser Gemeinden erst nach der Unterzeichnung der Friedensabkommen mit Israel durch Anwar El-Sadat begannen, und unter Hosni Mubarak, einem von den USA eingesetztem autokratischen Diktator, nur noch schlimmer wurden.

Das Mubarak-Regime hat vor dem Ägyptischen Volk keine Legitimität und ist politisch bankrott. Dieses Regime hält sich nur mit einem massiven Repressionsapparat an der Macht, der von den USA und der EU finanziert wird. Die Unzufriedenheit der Ägypter mit diesem Regime hat einen merklichen Teil der Bevölkerung in die Arme und unter den Einfluss der Islamischen Brüderschaft getrieben.

Die macht der Bruderschaft und anderer religiöser Gruppen zu groß als 000_6521adass das Regime sie gänzlich unterdrückten könnte, daher gilt im Land ein stillschweigender Frieden zwischen diesen Kontrahenten: das Regime duldet das Tun Bruderschaft, solange sich diese Gruppe nicht in die Politik einmischt oder allzu effektiv gegen Interessen des Regimes stellt. Vor diesem Hintergrund geschehen die Gräueltaten gegen die Christen in Ägypten. Dieser sehr wesentliche politische Kontext wurde vom Vortragenden verschwiegen.

Dass sich die Teilnehmer an dieser Veranstaltung, als Christen, um das Wohlergehen von Christen sorgen, die in anderen Ländern leben, finde ich völlig legitim und verständlich. Was mir an der Veranstaltung aber bedenklich vor kam, war das, während die Redner über das gesetzliche (laut “Sharia”, ein oft wiederholtes Wort) Verbot des Proselitismus in manchen Ländern klagten, ich mich des Eindrucks nicht erwehren 000_6522akonnte, dass das Gesamtziel der Veranstaltung mehr mit der Dämonisierung von Islam und der Islamischen Gesetzgebung und Gebräuchen zu tun hatte, als eine mögliche Lösungen für die Probleme der christlichen Gemeinden in Islamischen Ländern anzudenken oder zu diskutieren. Das, in einem Kreis von Personen, denen klar die notwendigen Verbindungen und die Mittel zur Verfügung stehen, um politische Projekte voranzutreiben, die potentiell besorgniserregende Folgen für alle in Österreich lebenden haben könnten, und unter der Patronanz einer Partei die in der derzeitigen Regierung von Österreich vertreten ist.

Falls tatsächlich die Verbesserung der Lage der Christlichen Einwohner in Arabischen und Muslimischen Ländern von den Veranstaltern dieser Diskussionsrunde gewünscht war, dann ist die Verschärfung von Spannungen zwischen Christen und Muslimen zu Lasten dieser Christlichen Minderheiten, das Hochschrauben von Animositäten zwischen Christen und Muslims in der Heimat bei gleichzeitiger Duldung und Rechtfertigung von Völkermord gegen Muslims im Ausland, sicher der falsche Weg.

Die erste Priorität für jeden, dem die Besserung der Lage der Christen in allen 000_6532aIslamischen Ländern am Herzen liegt sollte es sein, alle Möglichkeiten zu verwenden um Israel dazu zu zwingen, internationales humanitäres Recht zu respektieren, sämtliche UN Resolutionen zur Lage in Palästina zu respektieren und umzusetzen, es diesem “Staat Israel” klar zu machen dass sie ihre Verbrechen gegen nicht-Juden sofort stoppen müssen. Die nächst hohe Priorität um die Lage der Christen zu bessern ist die, dass westliche Staaten ihre Unterstützung für sämtliche korrupte autokratische Diktaturen in diesen Ländern einstellen müssen, und ebenso müssen sie ihre Finanzierung für destruktive Bewegungen wie der Muslim Bruderschaft und dem Wahabismus einstellen, Bewegungen die ein Produkt westlicher Geheimdienste sind.

Ich bin davon überzeugt, dass Frieden zwischen Muslims und Christen DSC_0031möglich ist. Was ich aber am Mittwoch in der politischen Akademie der ÖVP gesehen habe lässt mich zweifeln, ob manche Personen tatsächlich Frieden wollen.

Wer über Frieden zwischen Völkern oder Religionen sprechen will, der sollte nicht zündeln. Etwas das ich im Land des Propheten Jesus gelernt habe, von wo ich stamme, ist ” Ehre sei Gott in im Himmel, und Friede auf Erden den Menschen seiner Gnade“. Dies has mir mein Muslimischer Vater beigebracht.

Eingeladene Vortragende an der Diskussionsrunde waren:

Prof. Mag.theol. Dr. Jur. Emanuel Aydin,
Chorepiskopos der syrisch-orthodoxen Kirche in Österreich
Pater Athananasios Henein,
Vorsitzender der Koptischen Gemeinde in Griechenland
Univ. Prof. Dr. phil. Efrem Yildiz,
Lehrstuhlinhaber für Altphilologie an der Universität Salamanca
Dr. Christine Schirrmacher,
Islamwissenschaftlerin, Buchautorin

Moderation: Dr. Andreas Unterberger, Journalist

Fünfzen Forderungen des Wiener Akademikerbundes an die Islamische Glaubensgemeinschaft


by Kawther Salam

No comments:

Post a Comment